2022

Der Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation 2022 geht an den

„lg Nobel Prize“

lg Nobel

Der mit 20.000 Euro und einem Glas Alpakakot dotierte Heinz Oberhummer Award für Wissenskommunikation für „hervorragende Wissenschaftsvermittlung“ wird am Donnerstag, dem 24. November 2022 im Wiener Stadtsaal zum bereits 7. Mal verliehen.

2022

Wissenschaftliche Leistungen, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“:
Ob schwebende Frösche, gähnende Schildkröten, mit Bierflaschen kopulierende Käfer, nekrophile Enten – nichts entgeht dem wachsamen Auge von Marc Abrahams und seinem Team. Studien über die Uriniergeschwindigkeit von Säugetieren galten ebenso als preiswürdig, wie die über die unglaubliche Zeugungskraft von marokkanischen Potentaten und die ästhetisch ansprechenden Kotwürfel von Wombats. Auch die Untersuchung, ob die steirische Verhütungsbehauptung „Trinkst ein Cola, brauchst kann Olla!“ stimme, wurde bereits prämiert und die Überprüfung, welche Insektenstiche am meisten schmerzen und wo. Ganz abgesehen von den Schweißfüßen, die vor Malaria schützen können. Und viele andere unglaubliche Phänomene. Aber Wissenschaft ist eben das, was auch dann gilt, wenn man nicht dran glaubt.

Die Liste ließe sich fast beliebig fortsetzen, denn im September wurde der Ig Nobel Prize bereits zum 32. Mal vergeben. Aber zum ersten Mal bekommt der Ig Nobel Prize selber einen Preis! Noch dazu mit einem ausgesprochen noblen Pokal aus dem Hause Oberhummer feat. Alpakas.

Marc Abrahams, Erfinder des Ig Nobel Prize und Master of Ceremony desselben, freut sich jedenfalls sehr über die Auszeichnung und die damit verbundene Butterfahrt nach Wien:

“Zowie! What happy news! This gives me great pleasure, and I am honored.
A hand-picked and great Task-Force of IgNoble winners and I will happily come to Vienna, and when combined with all of the Science Busters, it will be doubly great. Alpaca droppings will then multiply the greatness by some nicely irrational number.”

Die Science Busters und der Ig Nobel Prize haben einander schon lange aus der Ferne zugezwinkert, bereits 2013 gab es eine TV-Show für den ORF mit dem Titel „Es lebe der Ig Nobel Preis“. Und seit 2016 ist mit Elisabeth Oberzaucher eine waschechte Gewinnerin des Ig Nobel Preises Teil des Ensembles.

Und wer gesehen hat, wie Heinz Oberhummer in der Wiener Stadthalle im Smoking die Eleganz der Adelie-Pinguine beim Weitscheißen vertanzt hat, der weiß, hier findet zusammen, was zusammengehört. Wissenschaft für alle, mit Humor und schönen Kostümen.

Der Heinz Oberhummer Award soll Menschen anspornen, es Heinz Oberhummer gleichzutun und ihre Faszination an Wissenschaft mit einem großen (Theater) Publikum zu teilen. Nicht zuletzt, um dem Zeitalter von Alternative News und der irrationalen Lust an der Apokalypse Wissenschaft und Aufklärung entgegenzusetzen. Und Humor. Was Marc Abrahams und seinem Team seit über 30 Jahren auf beeindruckende Weise gelungen ist.

7 Jahre Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation

Die Science Busters vergeben seit 2016 den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit der Universität Graz, der Technischen Universität Wien, dem Wissenschaftsministerium, ORF Fernsehen, Radio FM4 und der Stadt Wien.

Zur Verleihung des Awards 2022 wird Marc Abrahams mit preisgekrönten Wissenschaftler:innen nach Wien kommen und gemeinsam mit den Science Busters eine Gala-Live-Show spielen! Die Veranstaltung wird auch als Livestream im Internet zu sehen sein.

Award Gala Termin:
Donnerstag, 24.11.2022 – 19:30
Stadtsaal Wien

Karten unter www.oeticket.com

7 Jahre Heinz Oberhummer Award für
Wissenschaftskommunikation

Zum Heinz Oberhummer Award

Die Science Busters vergeben seit 2016 den Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit der Universität Graz, der Technischen Universität Wien, dem Wissenschaftsministerium (bis 2019) bzw. dem Gesundheits- und Sozialministerium, ORF Fernsehen, Radio FM4 und der Stadt Wien.

Der Heinz Oberhummer Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Als Trophäe gibt es – Heinz Oberhummer war ein großer Alpaka-Verehrer – ein Glas Alpakakot. Bisherige Preisträgerinnen: James Randi (2016), Giulia Enders (2017), Adam Savage (2018), No Such Thing As A Fish (2019), Mai Thi Nguyen-Kim (2020) Das Coronavirus-Update von NDR Info (2021)

Heinz Oberhummer (19. Mai 1941 in Bischofshofen, Salzburg; † 24. November 2015 in Wien) war österreichischer Physiker, außerordentlicher Universitätsprofessor und Gründungsmitglied der Wissenschaftskabarettgruppe „Science Busters“.

Oberhummer war Professor für Theoretische Physik am Atominstitut der Technischen Universität Wien. Sein Hauptforschungsgebiet waren Prozesse der Nukleosynthese, er beschäftigte sich aber auch mit Fragestellungen zur Feinabstimmung der Naturkonstanten. So gelang es ihm zusammen mit Attila Csótó und Helmut Schlattl, quantifizierbare Aussagen herzuleiten, indem die kosmologische Feinabstimmung der grundlegenden Kräfte im Universum bei der Entstehung von Kohlenstoff und Sauerstoff im Drei-Alpha-Prozess in Roten Riesen untersucht wurde.

Ein besonderes Anliegen war Heinz Oberhummer die Popularisierung wissenschaftlicher Inhalte. Sein Enthusiasmus für die Wissenschaft war ebenso legendär wie unterhaltsam.

Als Gründungsmitglied der Science Busters bewies er, dass Wissenschaftler nicht nur forschen, sondern Wissenschaft unterhaltsam vermitteln können: im Radio, im Fernsehen, in sozialen Netzwerken, in Büchern und auf der Bühne. Heinz Oberhummer war Physiker, Lehrer, Aufklärer, Autor populärwissenschaftlicher Bücher, Kabarettist und Science Buster.

Er zerpflückte genussvoll pseudowissenschaftliche Mythen und esoterische Unwahrheiten und mahnte
die Gesellschaft unermüdlich zu kritischem Denken an. Bei alledem verstand er es nicht nur, schwierige Sachverhalte in leicht verständlichen Worten auf den Punkt zu bringen, sondern bestach durch seinen ausgeprägten

Weitere Infos unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Oberhummer

Rückfragen und Kontakt

René Berto | +43 664 132 61 02 | management@sciencebusters.at